Zu Hüschelrath, Leheyda, Müller, Veith (Hrsg.): “Schadensermittlung und Schadensersatz bei Hardcore-Kartellen”

Das Buch “Schadensermittlung und Schadensersatz bei Hardcore-Kartellen” ist vor Kurzem bei mir eingetrudelt. Ich hatte seitdem vor, Sie hier auf das Werk aufmerksam zu machen. Also, bevor ich es wieder vergesse. Ich habe das Buch bisher nur durchgeblättert, es scheint aber richtig gut zu sein.

Nach einer kurzen Einführung (I.) geht das Werk auf den rechtlichen Rahmen des Kartellschadensersatzes (II.) ein. Anschließend wird in die empirischen Methoden der Schadensermittlung eingeführt (III.), wobei auch solche Winkel ausgeleuchtet werden, die in vergleichbaren Einführungen gern mal zu kurz kommen (z.B. der Volumeneffekt).

Wenn Sie denken, alles schon gehört, dann mag das zwar stimmen. Aber dann stürzen Sie sich doch gleich auf Teil IV. (S. 125-243). Dort wird das Thema Schadensermittlung am Beispiel des Zementkartells durchdekliniert; eine vergleichbare, öffentlich zugängliche Darstellung ist mir nicht bekannt; offenbar hat CDC die Autoren unterstützt. Sehr angenehm fand ich den Appendix, in dem die Autoren kurz einige Grundkonzepte der Ökonometrie erklären.

Das Buch verdient es, noch einmal ausführlich vorgestellt zu werden. Bis dahin sollten Sie es gelesen haben. Ist bei Nomos erschienen (ZEW Wirtschaftsanalysen Bd. 102, 280 Seiten) und kostet m.W. € 69.

Ihre Meinung?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.