Noch einmal, Gast beim FIW-Ferienkurs – Schadensersatz im Kartellrecht

War eine schöne Veranstaltung gestern beim FIW. Es gab kritische, zielscharfe Rückfragen zu “private enforcement – kartellrechtliche Schadensersatzklagen” und gute Kommentare. Im Anschluss hatte ich Luft im Kalender – das Schöne am Freiberuf, sich frei für Nachtarbeit entscheiden zu können – und habe mir den spannenden Vortrag von Andreas Gayk (Markenverband) zu Nachfragemacht im Handel angehört und gelernt dabei. Kann die Veranstaltung nur empfehlen.

Falls es Sie interessiert (obwohl Präsentationen ohne Präsentation natürlich witzlos sind), hier die Powerpoint zum Download [PDF] (aktualisiert).

Übrigens, zu meiner laienhaften Feldforschung (wie viele solcher Klagen gibt es in Deutschland?) hat sich auch Markus Adam gemeldet und auf 95 stand alone-Klagen aus eigener Fertigung hingewiesen. Ich weiß nicht, worum es sich dabei handelt, wollte das der Vollständigkeit halber aber vermerkt haben.

Kommentare

  1. Wolfgang meint

    Nachdem wir gestern leider nicht mehr die Gelegenheit dazu hatten (Sie aber den Wunsch nach mehr Kommentaren geäußert hatten), wollte ich doch noch folgenden anmerken: “F. 16: Typo! §287 ZPO!!” (Sprechblasen waren gerade aus)

    Vielen Dank nochmal für den sehr interessanten (und unterhaltsamen) Vortrag und weiterhin viel Erfolg mit dem Blog.

  2. jan imgrund meint

    Und zu Selbstdurchschreibepapier (S. 11): LG Mannheim statt OLG Karlsruhe, oder? Die OLG-Entscheidung ist mW nie veröffentlicht worden.

    Und als treuer Kartellblog-Leser hat es mich sehr gefreut, dass Sie auf meine Arbeit verweisen..

    Gruß, JI

Ihre Meinung?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.