Wissen Sie, was ein “Flawger” ist?

Ich hatte zu Beginn der Kartellblog.-gerei arg zu schlucken an der Erklärung, was ein Blawg ist. Ein “law weblog” also. Fühlt sich eckig an auf der Zunge, aber nun gut. Juristisches Blog, die deutsche Version klingt auch nicht besser. Und nun, ein Flawg?

Das Wort schwirrt seit einigen Monaten durch Unterhaltungen über juristische Blogs. Ich konnte nichts mit ihm anfangen. Nur eines war klar, nett gemeint ist es nicht. Sondern abwertend in Richtung bestimmter Social Media-Consultants, als Reflex auf als peinlich empfundene Pitches der webwissenden Zunft, im Ausklang unfreundlicher Sätze über das eine oder andere Blag. Aber was ist nun ein Flawg?

Gestern habe ich wieder einmal bei The Time Blawg vorbeigesehen und dort zufällig die Erklärung dafür gefunden, was ein Flawg denn nun ist. Der Begriff  stammt aus einem bissigen Artikel des kanadischen Prozessanwalts Antonin Pribetic vom Januar 2011, der einen älteren Gedanken aufgreift und ummodelt:

“Flawg”: noun. A legal blog without any substantive legal content that is created, monetized and promoted exclusively for profit. A Flawg will often contain posts about the latest legal tech gadgets, or the how to gain new clients through the awesome power of the internet, in the absence of anything remotely legal to discuss;

“Flawger”: noun: someone who flawgs. Usually, a non-lawyer/social media law marketer, (but also a disbarred/suspended/unemployed/underemployed/retired/or failed lawyer who quit) who writes blawg posts about how to write blawg posts, SEO, ROI, iPads, cloud computing, top ten lists, and enjoys attending law marketing conferences and twittering about using #hashtags.

Here we go, das also sind Flawgs. Mogelpackungen.

Und Flawger, das sind also die Leute, die wissen, wie man Mogelpackungen schnürt. Zu ihnen Brian Tannebaum:

This is what we’ve come to in our profession. Those with law degrees who self-admittedly “have no business practicing law,” and are trying to earn a buck from practicing lawyers by playing the “I’m one of you” card, are out there manufacturing their reputations, and asking for your help.

Big Legal Brain hat ein paar (zu einhundert Prozent ernst gemeinte) Ratschläge für Flawger parat, wie man das macht, so ein richtig gutes Flawg:

… blog about what you do or think about each day, even if it’s cooking, watching TV, or thinking about what you are doing each day. Just relate what you see or do back to the law in some remote way, such as “Law Marketing Lessons Learned from Herb Gardening” or “What Law Firms Could Learn from Glee.” This way, you provide some ready-made and true-to-the-heart advice. For tech-related posts, just blog about what you happen to use on any given day. For example, did you have trouble setting up Google Apps? After you get it figured out, blog about how easy it was to set up and how it has improved your fake lawyering. No one said the advice had to be based in reality. This isn’t high school.

Das Phönomen, um das es beim flawger-flogging geht, ist bei uns noch nicht verbreitet. Aber ich bin mir sicher, wir werden mehr davon sehen. Das Gefühl, den rechtzeitigen Einstieg in die Socal Media versäumt zu haben, kombiniert mit der Abwesenheit von technischem Know-how sowie verstopften Channels im klassischen Anwaltsmarketing machen uns Rechtsanwälte da zu willigen Opfern. Flawgers to be.

Or not. Beim Lesen dieser Artikel ist mir klar geworden: Jetzt, wo ich weiß, was Flawgs sind, sind sie mir herzlich sch…egal. Solange Blogger/Blawger/Flawger sich an die Gesetze und Standesregeln halten, können sie mit und in ihren Blogs anstellen, was sie wollen. Ich klicke bei Flawgs weiter und denke mir meinen Teil. Im Netz werden sie ignoriert, und dass aus ihnen Mandate entstehen, das können ihre Autoren im Ernst nicht glauben. Noch einmal The Time Blawg:

Many are perhaps flawging a dead horse in any event.

Der Artikel zitiert Charon QC, ein UK-Blawg, das ich gerne lese:

I’m not interested in the ‘Flawgs’ – blogs which merely highlight the brilliance of the law firm along the lines of *I was sorry to hear that Mount Etna killed thousands in Pompeii in AD 79 (substitute the latest disaster to taste)  – meanwhile, if you need advice on conveyancing, personal injury or will drafting etc etc …contact us at…*

Ihre Meinung?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.