Blogs und Informationsbeschaffung

Natürlich kann man sich mit WuW, ZWeR und E.C.L.R. kartellrechtlich auf dem Laufenden halten. Warum mehr? Jedenfalls deswegen, weil es Spaß macht. Werfen Sie versuchsweise einen Blick auf die kartellrechtliche Bloglandschaft der letzten Tage. Subjektive Auswahl (Kartellblog. abdiskontiert):

  • Die “hub and spokes”-Konstruktion ist “much ado about nothing”, verkündet Chillin’Competition und hat Recht damit.
  • Die EU-Ausgabe des Kluwer-Blogs hat einen engagierten Artikel zu den Schlussanträgen von GA Sharpston in KME (Art. 6 EMRK).
  • Das Antitrust & Competition Policy Blog macht auf einen Beitrag zu “The Essential Facilities Doctrine Under Scrutiny: EU and US Perspective” aufmerksam.
  • Contentandcarrier annonciert die demnächst anstehenden Entscheidungen des EuGH im TK-Recht.
  • Waves verlinkt auf einen Aufsatz zu American Needle, “a fitting opportunity for an assessment of [Justice] Stevens’ role in shaping US antitrust jurisprudence”.
  • The Bizll, das anonyme Blog eines/r Inhouse-Anwalts/in, philosophiert darüber, wie man dem internen Rechtsrat im Unternehmen mehr Geltung verschaffen kann.
  • Und TOTM schreibt streithaft über die USA als “nation of lawyers and judges”.

Wenn Sie jetzt sagen, nix davon interessant, dann haben wir uns irgendwie missverstanden.

Bildquelle: geek&poke.

Ihr Kommentar?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *