Die Europäisierung Kaliforniens: Preisbindung als “price fixing”

Oft wird gesagt, in den USA sei das “absolute” (per se) Verbot der Preisbindung der zweiten Hand – resale price maintenance – nach dem Urteil des Supreme Court in Leegin am Ende. RPM ist in der glatten Definition der OECD

a supplier specifying the minimum (or maximum) price at which the product must be re-sold to customers.

Zum Vergleich: Die EU hat ihr grundsätzliches Verbot der Festlegung von Mindest- und Festverkaufspreisen mit der neuen Vertikal-GVO erst kürzlich fortgeschrieben. In Deutschland bestand bis 2005 für Inhaltsbindungen, die sich auf den Weiterverkauf bezogen, ein absolutes Verbot (§ 14 GWB a.F.). Von EU-Recht abweichende Sonderregelungen gibt es im deutschen Recht noch bei Verlagserzeugnissen. In US-amerikanischen Publikationen finden Sie vielfach Verweise auf die Rechtslage nach europäischem Recht, teilweise lobend, teilweise mit Unverständnis koloriert.

Leegin bezog sich aber nur auf US-Bundesrecht (und ist legislativ unter Beschuss). Die Bundesstaaten können im Prinzip machen, was sie wollen. Das tun sie auch, siehe die Pressemitteilung des California Attorney General vom 14. Januar 2011 (siehe unten) zu einem aktuellen Fall. Dazu muss man wissen, dass die Kosten der Rechtsverteidigung gegen eine Beschwerde des AG die Vorteile aus dem inkriminierten Vermarktungsarrangement deutlich übersteigen können.

Wenn Sie ein absolutes Verbot der Preisbindung für richtig halten, dann wird auch die Diktion dieser Pressenachricht Ihr Herz erfreuen. Aber selbst dann werden Sie zugeben müssen, dass die verbale Gleichstellung einer vertikalen Preisbindung mit horizontalem price fixing zu weit geht. Damit wird dem kartellrechtlichen Unwerturteil über RPM nicht nur eine Aura der Absolutheit gegeben, die sie nicht hat. Kartelle schaden dem Verbraucher, aber dass auch Mindestpreise dies notwendig tun, ist in der ökonometrischen Literatur mehr als nur umstritten. Darüber hinaus reklamiert die begriffliche Eingemeindung der Preisbindung in die rote Zone der hardcore restraints auch einen moralischen Anspruch, des Nicht-mehr-darüber-sprechen-müssen-Wollens, der sich aus der spezifischen wettbewerblichen Wirkungsweise der RPM – im Gegensatz zur Preisabsprache – nicht ableiten läßt.

That said, California:

Attorney General Halts Online Cosmetics Price-Fixing Scheme

The settlement is one of the first applications of California’s pro-consumer antitrust law banning vertical price-fixing

LOS ANGELES – Attorney General Kamala D. Harris today announced that her office had stopped Bioelements, Inc., a cosmetics company operating in California, from engaging in “a blatant price-fixing scheme” [!] in which it prohibited retailers from selling its products online at a discount …

The settlement is one of the first applications of California’s strict, pro-consumer antitrust law banning vertical price-fixing in the wake of a controversial 2007 U.S. Supreme Court decision that weakened [!] federal law in this area. Vertical price-fixing occurs when companies along the distribution chain conspire to set the price of a product or service at an artificially [!] high level. In California, prices must be set independently — and competitively — by distributors and retailers …

An investigation initiated by Harris’ predecessor as attorney general, Edmund G. Brown Jr., revealed evidence that since 2009, Bioelements had entered into dozens of contracts with other companies that required them to sell Bioelements’ products online for at least as much as the retail prices prescribed by Bioelements. (There were no express pricing requirements for products sold in person or in shops.)

In doing so, Bioelements violated California’s antitrust and unfair competition laws.

Under the settlement, in the form of a stipulated court judgment signed Tuesday by Riverside Superior Court Judge Harold W. Hopp, Bioelements is required to:

–  Permanently refrain from fixing resale prices for its merchandise

–  Inform distributors and retailers with whom Bioelements made price-fixing contracts that Bioelements considers the contracts void and will not try to enforce them

–  Pay a total of $51,000 in civil penalties and attorney fees.

The 2007 U.S. Supreme Court decision Leegin Creative Leather Products, Inc. v. PSKS, Inc. sharply curtailed federal antitrust law pertaining to vertical price-fixing, but did not affect California’s strict state antitrust law. In the last three years, the California Attorney General has sent two open letters to Congress urging passage of legislation reinstating federal safeguards against vertical price-fixing schemes like Bioelements’ …

A copy of People v. Bioelements civil complaint and the stipulated judgment are attached to the press release online at www.ag.ca.gov.

Das Durcheinander auf Ebene der Bundesstaaten können Sie sich in einer tabellarischen Übersicht bei Lindsay, “An Update on State RPM Laws Since Leegin” ansehen (Stand Dezember 2010).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *