Was es über juristische Blogs so alles zu lesen gibt

Disclaimer: Ich werde in diesem Artikel sammeln, nicht, was es in letzter Zeit über Blawgs (law + blog) zu lesen gab, sondern was ich lese und mir gefällt. Weil es gut geschrieben ist und/oder den Intellekt in Wallung bringt. Eine unverhohlen subjektive Auswahl also. Und eine zweite Einschränkung: Ich bin kein hardcore blogger und bekomme nur mit, was in den gängigen Feeds steht oder sonst ziemlich offensichtlich durch die Welt fliegt.

In den letzten Tagen wurde viel über die juristischen Blogs Deutschlands philosophiert. Ich blogge noch nicht lange und nehme dieses soul searching vielleicht deswegen (noch) interessiert wahr. Staune auch darüber, wer sich daran wie beteiligt.

Mir wird gesagt, solche Phasen der Bauchnabelschau kommen in der Blogosphäre regelmäßig und gehen auch wieder. Aber offenbar gibt es erstaunlich viele Blogger, die sich über ein und dieselben Dinge ärgern, obwohl diese Dinge für das Gesicht der deutschen Blawgosphäre geradezu prägend sind.

In diesem Sinn:

Und zum Vergleich, für mich die Referenzklasse: Mark Herrmann, Litigation, Winter 2010, “Memoirs of a Blogger” (Link über das WSJ), dazu Drug And Device Law (“A Fool’s Paradise”). Aus meiner Sicht die mit Abstand klügste Darstellung der juristischen Bloggerei, die ich kenne. Kennen Sie eine bessere?

[29. Juli 2010: aktualisiert.] [30./31. Juli 2010: aktualisiert.]

Trackbacks

Ihr Kommentar?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *