Judge Posner, Keynes und ein Leserbrief

Einfache Welt, verkehrte Welt:

Richard A. Posner, Jahrgang 1939, ist Richter am U.S. Court of Appeals für den Seventh Circuit (Chicago) und Professor an der University of Chicago Law School. Er gehört zu den einflussreichsten (Vor-)Denkern des Kartellrechts der USA. Eine seiner zahllosen Publikationen ist “Antitrust Law” (2. Auflage 2001). Wenn das Wort nicht abgedroschen wäre, würde man sagen: Pflichtlektüre; jedenfalls ein Buch, das Spass macht. Körber hat es in ZWeR 3/2003, S. 373 ff. besprochen.

Posner ist (ein) Kopf der “Chicago School”. Ihm war daher eine gewisse Aufmerksamkeit sicher, als er im September 2009 einen Artikel veröffentlichte, in dem er seine Sympathien für Keynes darlegte (“How I Became a Keynesian. Second thoughts in the middle of a crisis”). Die Chicago School gilt als “rechts”, Keynes als “links”. Man hat daher versucht, Posner einen Gesinnungswechsel anzudichten – ein Wechsel, der im anhaltenden Kulturkampf um die Deutungshoheit im US-amerikanischen Kartellrecht eine nicht unerhebliche Sprengkraft hätte.

Wie gesagt, einfache Welt. Etwa die Leiterin der Antitrust Division des DoJ, AAG Christine Varney, jüngst in einer Rede aus Anlass der Überarbeitung der Horizontal Merger Guidelines:

The evolution of antitrust law needs to keep pace with the advancement of economic thinking. Judge Posner convincingly made this case for reassessing economic beliefs in his recent, thought-provoking piece entitled “How I Became a Keynesian: Second Thoughts in a Recession,” wherein he questioned some of the theoretical assumptions that had previously guided his work.  In an even more recent interview, he is quoted to say that “‘the term “Chicago School” should be retired.'”  Theoretical assumptions that market forces naturally and inevitably correct for market failures clearly need to be reconsidered.

Und doch, verkehrte Welt. Der Blog “Truth On The Market” ging dem Zitat nach. Hier der TOTM-Artikel vom 3. Februar 2010 und hier das Interview mit Richard A. Posner in “The New Yorker” vom 13. Januar 2010 im Wortlaut. Offenbar hat Frau Varney in dem Interview gelesen, was sie dort lesen wollte.

Nun ein Leserbrief Posners an das Wall Street Journal vom 4. Februar 2010, in dem ihm eigenen kristallklaren Stil:

Your column “Trustbusters Try to Reclaim Decades of Lost Ground” (The Outlook, Feb. 1) says that “In September, the influential Judge Richard A. Posner, who spearheaded the movement to apply Chicago School economics to antitrust law, declared he had lost faith in the theory that had previously guided his work. His new guiding light: John Maynard Keynes, the British economist who advocated a hefty role for government in the economy.”

My views on antitrust have not changed. I believe that Keynes has much to teach us about the role of government in digging an economy out of a depression or a recession. But that has absolutely nothing to do with antitrust.

Richard A. Posner

Ihre Meinung?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>