Umfrage: Die "ballot screen", das neue Gesicht des Internet Explorer – sinnvoll?

Die Europäische Kommission, Generaldirektion Wettbewerb, und Microsoft haben ihren jahrelangen Streit über den Internet Explorer heute beigelegt. Hierdie Pressenachricht (auf Englisch) und hierdie Benutzerhinweise (auf Deutsch) der Kommission von heute Mittag.

Zentrales Vehikel des Deals, mit dem Microsoft ein weiteres Millionenbußgeld abgewendet hat, ist die sog. “ballot screen”, auch “choice screen”genannt.

Es geht um eine neuartige Auswahlseite (alte Maschinen: nach einem Update, neue Maschinen: beim ersten Laden), mit dem Microsoft ab März 2010 den User im EWR darauf hinweisen wird, dass es neben dem Internet Explorer weitere Browser gibt… Grund: Die Europäische Kommission hatte wegen der Koppelung (sog. “tying”) von Betriebssystem und Internet Explorer kartellrechtliche Bedenken wegen Missbrauchs von Marktmacht (Artikel 102 AUEV). Entscheidet sich der Nutzer für eine Alternative, kann er einen Alternativ-Browser herunterladen. Der Internet Explorer bleibt installiert, der parallel installierte Alternativ-Browser ist dann default. Kommission, Q&A:

The Choice Screen will contain information on the 12 most widely-used web browsers that run on Windows. It will allow users to easily download and install one or more of these web browsers. The list of browsers included on the Choice Screen will be updated every six months on the basis of several independent sources of market share information.

Currently, the following web browsers qualify for inclusion on the Choice Screen: Apple Safari, Google Chrome, Microsoft Internet Explorer, Mozilla Firefox, Opera, AOL, Maxthon, K-Meleon, Flock, Avant Browser, Sleipnir and Slim Browser. The five most widely used browsers will be prominently displayed and the other seven browsers will be shown when the user scrolls sideways.

Und zur technischen Ausgestaltung:

Microsoft has in particular made the following improvements to the Choice Screen:

  • The browsers presented by the Choice Screen will be displayed in random order to avoid any risk of positional bias;
  • the Choice Screen will be displayed in a dedicated window without any unnecessary distractions instead of in a tab with a full Internet Explorer interface;
  • the design of the Choice Screen has been improved to avoid clutter and unnecessary difficulties for users;
  • the implementation of the Choice Screen will be subject to a reporting and review mechanism.

Grosser Aufwand, wenig Wirkung? Hier nur eine Umfrage, Mehrfachnennungen möglich. Die Abstimmung ist anonym.

[geschlossen]

Kommentare

Ihr Kommentar?

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *